Heilpflanzen und Anwendungen bei Schleimhauttrockenheit

Schleimhauttrockenheit im Intimbereich ist für viele Frauen nach wie vor ein Tabuthema. Nicht einmal mit der besten Freundin trauen wir uns, darüber offen zu sprechen. Das sollte nicht so sein, denn es handelt sich dabei um einen völlig normalen Vorgang und betrifft mehr Frauen als wir glauben.

© Thorsten Schier/ shutterstock.com

Durch Stress, Medikamente oder auch die hormonelle Umstellung in der Stillzeit sowie in den Wechseljahren kann die Vaginalschleimhaut austrocknen und dadurch stark jucken und unangenehm brennen. Gerade beim Geschlechtsverkehr macht sich die trockene Schleimhaut dann schmerzhaft bemerkbar.

Welche Heilpflanzen können in einem solchen Fall helfen und wie werden sie angewendet?

Neben pflegenden und regenerierenden Anwendungen ist es ratsam, die Durchblutung der Beckenregion zu fördern. Denn eine gute Durchblutung ist für eine stabile und gesunde Schleimhaut unerlässlich. Es gibt es wärmende Heilpflanzen, die neben der Durchblutung auch die Lust fördern können. Allen voran stehen z.B. Rosmarin und Basilikum. Aber auch Thymian und Majoran sind nicht nur schmackhaft, sie durchwärmen auch den Körper. Mein Tipp: Nehmen Sie diese Pflanzen vermehrt in Ihre Küche auf.

Im Handel gibt es Vaginal-Cremes mit Hamameliswasser (Zaubernuss) für die direkte Anwendung. Hamamelis pflegt und regeneriert die entzündete Schleimhaut und spendet nachhaltig Feuchtigkeit.

Die Do-it-youself-Variante, die ich Ihnen gern vorstellen möchte, sind Vaginal-Zäpfchen aus Sandornfruchtfleisch- und Granatapfelsamenöl. Eine großartige Kombination!

Sanddorn wirkt Hautschäden entgegen, ist entzündungshemmend und stärkt die körpereigene Schutzbarriere der Haut. Der Granatapfelsamen ist hautregenerierend und antioxidativ.

Für die Zäpfchen benötigen Sie:

15 Reihen a 2 g Torpedo (Im Netz erhältlich)

280 g Hartfett (Adeps solidus) oder Kakaobutter

3 g Sanddornfruchtfleischöl

15 g Granatapfelsamenöl

z.B. 1ml ätherisches Rosenöl oder Muskatellersalbei

Gefäße und Pipetten oder Spritzen zum Einfüllen etc.

Der Einfachheit halber habe ich die Herstellung als Video aufgenommen. (Link einfügen)

Anwendung: Bei akut entzündeter Schleimhaut über 5 Tage je 1 Zäpfchen vaginal über Nacht einführen, dann jeweils alle 2 Tage über Nacht 1 Zäpfchen. Achtung: Sanddornfruchtfleisch färbt, bitte legen Sie sich zur Sicherheit eine Binde/Vorlage in den Slip. Nicht während der Regelblutung oder bei Gebrauch von Kondomen (vor dem Geschlechtsverkehr) anwenden.

Im Kühlschrank aufbewahrt halten sich die Zäpfchen ca. ½ Jahr.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und freu mich auf Ihre Rückmeldung!

Ihre Stefanie Möller-Peske