Lustkiller – So klappt's wieder mit der Lust

Oft verstecken sich in unserem Leben Lustkiller, die wir selber gar nicht mehr als solche wahrnehmen. Anbei ein paar Beispiele.

Lustkiller: Stress

Ob Stress in der Partnerschaft, bei der Arbeit, im Familienalltag – bei vielen Frauen wirkt er sich auf die Libido aus. Und das Sexualleben bleibt dann oft auf der Strecke.

Und wie geht’s zurück zur Lust?

Setzen Sie an der Ursache an und versuchen Sie, den Stress­auslöser zukünftig zu vermeiden. Mit bestimmten Sportarten, wie z. B. Yoga oder Pilates, können Sie Ihre Acht­sam­keit trainieren, um in Stress­situationen belastungs­fähiger zu sein. Liegt die Ursache in Streitig­keiten mit dem Partner, versuchen Sie, diese in offenen und ehrlichen Gesprächen zu klären.

Lustkiller: Gestörter Hormonhaushalt

Antibabypille, Schwangerschaft, Wechseljahre oder auch die Entfernung der Eierstöcke können zu einem Ungleichgewicht im Hormonhaushalt führen. Kommt es zu einem Mangel an männlichen Sexualhormonen, kann die Libido abnehmen. Denn Testosteron ist dafür zuständig, die Lust anzuregen.

Und wie geht’s zurück zur Lust?

Es kommt ganz darauf an, was genau der Aus­löser der sexuellen Unlust ist. Die Anti­baby­pille zum Beispiel können Sie nach Rück­sprache mit Ihrem Frauen­arzt wechseln oder Sie nutzen eine andere Verhütungs­­methode. Sind körperlich bedingte Faktoren der Auslöser, suchen Sie am besten gemeinsam mit Ihrem Gynäko­logen nach einer geeigneten Lösung.

Lustkiller: Medikamente

Es gibt einige Medi­­kamente, die sich negativ auf die Libido auswirken können. Dazu zählen zum Beispiel Blut­druck­senker, Beruhigungs­mittel, Neu­roleptika oder Anti­depressiva.

Und wie geht’s zurück zur Lust?

Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt über die Libido­störung. Wenn diese tatsächlich durch ein bestimmtes Medi­kament ausgelöst wird, kann ein Wechsel auf ein neben­wirkungs­ärmeres Präparat helfen.  

Ratgeber zum Thema Sexualität

Libidoverlust, sexuelle Unlust, Lustverlust, nachlassendes sexuelles Verlangen,... es gibt viele Begriffe für diese aktuelle Thematik. Das die Ursache nicht immer einfach zu finden ist und auch viele Hintergründe haben kann steht fest. Deswegen möchten wir in unserem Ratgeber regelmäßig neue Impulse setzen und Themen Schwerpunkte setzen die das Thema Sexualität von allen Seiten beleuchtet.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Weitere Artikel

Damiana: Hilfe aus der Natur

Bei nach­lassendem sex­uellem Ver­langen können auch pflanzliche Arznei­mittel helfen. Die Damiana-­Pflanze (Turnera diffusa) wurde schon von den Maya als natür­liches Aphrodisiakum genutzt.

Remisens – das erste pflanzliche Arzneimittel bei nachlassendem sexuellem Verlangen – enthält einen Extrakt aus Damiana und unterstützt natürlich und gut ver­träglich die Libido der Frau.